Wichtiger Hinweis zur aktuellen Corona-Situation.  mehr lesen

Yates gewinnt die 2. Etappe beim Giro d'Italia!

Samstag, 7. Mai 2022

Teams und Fahrer

Der Fahrer des Teams BikeExchange-Jayco, Simon Yates, zeigte das beste Zeitfahren seiner Karriere und gewann die 2. Mit dem Sieg gewann der Brite wertvolle Zeit auf die Konkurrenten in der Gesamtwertung und rückte auf den zweiten Platz in der Gesamtwertung hinter Mathieu van der Poel, dem Sieger der ersten Etappe.

Yates ging zuversichtlich in die kurze, aber herausfordernde 9,2 km TT in Budapest, Ungarn. Der 29-Jährige hat sich stark verbessert, seit sein Team in diesem Jahr mit GIANT zusammenarbeitete und er begann, Rennen auf einem Trinity Advanced Pro TT-Bike mit einem CADEX WheelSystem zu fahren . Er zeigte im März Hinweise auf seine Form im Zeitfahren, als er bei einer TT-Etappe in Paris-Nizza unter die ersten fünf kam.

„Ich muss unseren Partnern GIANT und CADEX danken“, sagte Yates, der auch die neuen Giant Surge Pro -Schuhe und den Rivet TT -Helm trug. „Wir haben dieses Jahr viel Arbeit in unsere Ausrüstung gesteckt, und das zahlt sich natürlich aus.“

Bisher hat Yates am Eröffnungswochenende des Giro in Ungarn eine großartige Form gezeigt. Um die 2. Etappe zu gewinnen, musste er van der Poel, der nach seinem Sieg am ersten Tag die Gesamtwertung anführt, und andere Top-Zeitfahrtalente wie den ehemaligen Weltmeister und Giro-Sieger Tom Dumoulin, der an diesem Tag Dritter wurde, hinter sich lassen.

"Heute war es eine 12-Minuten-Leistung", sagte Yates. "Wir haben noch einige viel anspruchsvollere Etappen vor uns. Aber natürlich werden wir den heutigen Tag feiern. Es ist eines von nur zwei Zeitfahren, die ich je gewonnen habe, und mein erstes bei einer Grand Tour überhaupt.

Yates war nicht der einzige Fahrer des Teams BikeExchange-Jayco, der in Budapest seinen Durchbruch feierte. Sein italienischer Teamkollege Matteo Sobrero wurde Vierter bei der TT und holte sich das Trikot des besten Nachwuchsfahrers.

"Der Sieg beim Giro d'Italia ist immer ein schöner Tag, und das Zeitfahren, das Simon heute gezeigt hat, war sehr, sehr beeindruckend", sagte Matt White, der Sportliche Leiter des Teams. "Es war auch eines der besten Zeitfahren, das Sobrero je gefahren ist, und ich denke, das Team hat heute insgesamt sehr gut abgeschnitten."

Die 105. Ausgabe des Giro hat jetzt noch einen Tag in Ungarn, gefolgt von einem Ruhetag, bevor das Rennen nach Süden nach Sizilien und dann nach Norden durch Italien führt. Die 3. Etappe verläuft größtenteils flach, bevor sie in der Nähe des Plattensees endet, und wird voraussichtlich ein Tag für die Sprinter.

Teilen