Wichtiger Hinweis zur aktuellen Corona-Situation.  mehr lesen

Yates holt Solo-Sieg beim Finale von Paris-Nizza!

Sonntag, 13. März 2022

Teams/Riders

Simon Yates setzte den Schlusspunkt unter eine brillante Leistung beim Etappenrennen Paris-Nizza in Frankreich, als er auf der letzten Etappe nach Nizza einen überwältigenden Solosieg errang.

Der Leader des Teams BikeExchange-Jayco setzte auf der letzten Etappe die entscheidende Attacke und setzte sich gegen Primoz Roglic und Wout van Aert von Jumbo-Visma durch, um den Sieg und den zweiten Platz in der Gesamtwertung des achttägigen WorldTour-Rennens zu sichern. Yates zeigte sich während der gesamten Woche in Frankreich in Topform. Der Brite belegte beim entscheidenden Zeitfahren am vierten Tag auf seinem Giant Trinity Advanced Pro TT-Rad einen Platz unter den ersten fünf und war dann auf den Bergetappen einer der besten Kletterer. Mit seinem TCR Advanced SL Rennrad mit CADEX WheelSystem wurde er auf der 7. Etappe Dritter auf dem Col de Turini und gewann dann das Finale am Sonntag in Nizza. Die letzte Etappe forderte die Fahrer mit steilen Anstiegen und kalten, nassen Wetterbedingungen. Yates bewies seine Ausdauer und blieb während der 116 km langen Etappe, die fünf kategorisierte Anstiege umfasste, in der Spitzengruppe. Am letzten Anstieg, dem Col d'Éze, gelang ihm dann der Siegeszug. "Zu Beginn des Anstiegs war es [Nairo] Quintana, der das Tempo machte", sagte Yates, der bei seinem Etappensieg den Giant Rev Pro Helm trug. "Er hat wirklich ein hohes Tempo vorgelegt und ich habe nur an den Etappensieg gedacht. Ich war nicht zuversichtlich, mir einen Vorteil zu verschaffen, aber wenn man es nicht versucht, weiß man es nie, also habe ich es versucht. Es gab keine wirkliche Taktik." Yates begann den Tag 47 Sekunden hinter dem Führenden Roglic. Am Anstieg konnte er einen Vorsprung von 25 Sekunden herausfahren, wurde aber auf der letzten Abfahrt zum Ziel von den beiden Jumbo-Visma-Fahrern überholt. "Ich wusste aber immer, dass ich in der Abfahrt etwas Zeit verlieren würde, weil ich nicht sehr groß bin und es mit den beiden Fahrern, die hinter mir fuhren, immer eine schwierige Aufgabe sein würde", sagte er. "Es war sehr schwierig [mit den Wetterbedingungen], aber ich habe hier in der Vergangenheit einige Erfahrungen mit Regen gemacht, also war ich darauf vorbereitet. Für Yates war es der vierte Etappensieg seiner Karriere bei Paris-Nizza und der zweite Podiumsplatz in der Gesamtwertung. "Jetzt habe ich zwei zweite Plätze in der Gesamtwertung erreicht", sagte er. "Vielleicht komme ich eines Tages zurück und versuche wieder zu gewinnen, aber ich bin zufrieden mit dem, was ich diese Woche geleistet habe." Der Etappensieg hat Yates' Selbstvertrauen gestärkt, denn er blickt nun auf sein wichtigstes Saisonziel, den Giro d'Italia im Mai.

teilen