Wichtiger Hinweis zur aktuellen Corona-Situation.  mehr lesen

Matthews sprintet zu Bronze bei UCI Road Worlds!

Montag, 26. September 2022

Teams/Riders

Der Australier Michael Matthews holte sich bei den UCI-Straßenweltmeisterschaften 2022 in Wollongong die Bronzemedaille im Straßenrennen der Elite-Männer und begeisterte das heimische Publikum mit einer beherzten Aufholjagd und einem sensationellen Sprint um das Podium.

Matthews, der Mannschaftsführer der australischen Mannschaft, kämpfte hart, um sich am Ende eines langen, chaotischen Renntages in der Küstenregion von New South Wales die Bronzemedaille zu sichern. Er machte alles richtig und gab nie auf, als sich das Feld in der zweiten Hälfte des hügeligen 266-km-Rennens in kleine Gruppen aufteilte. Mit Hilfe seiner Teamkollegen brachte sich der 32-Jährige auf dem Giant Propel Advanced SL Disc mit CADEX 50 Ultra Laufradsystem in eine gute Ausgangsposition für den Sprint um eine Medaille.

"Vor meinem Heimpublikum hier in Australien auf dem Podium zu stehen, ist einfach großartig", sagte Matthews, der einen Giant Pursuit Helm und Surge Pro Schuhe trug, um die Bronzemedaille zu gewinnen. "Leider hatte ich keine Regenbogenstreifen auf der Brust, aber das lag nicht daran, dass ich es nicht versucht hätte. Mein Team war heute großartig, ich bin mein Rennen gefahren und wir sind Dritter geworden.

Matthews, der für das australische Team BikeExchange-Jayco, die WorldTour-Partnermannschaft von Giant, fährt, hatte die Last der Heimat auf seinen Schultern.

"Ich muss zugeben, dass ich mich nach den ersten paar Runden an die Spitze des Feldes setzte und die Menge aufsaugte, aber danach war ich wieder im Rennmodus", sagte er. "In den letzten beiden Runden war die Menge so laut, wir fuhren so schnell die Anstiege hinauf, und ich konnte meine Beine kaum noch spüren, weil die Menge so laut war. Es war etwas ganz Besonderes da draußen, ich hatte Tränen in den Augen."

Der spätere Wintersieger Remco Evenepoel setzte sich auf den letzten 25 Kilometern mit einer Solo-Attacke ab, doch hinter dem Belgier entbrannte ein erbitterter Kampf um das Podium. Da es keine Funkgeräte gab und sich das Feld gegen Ende des langen, zermürbenden Rennens, das weit über 6 Stunden dauerte, auflöste, war es schwierig, die Situation zu beurteilen. Mit seinem Propel Advanced SL Disc, demselben Rad, mit dem er im Juli bei der Tour de France einen Etappensieg im Alleingang errungen hatte, fuhr Matthews immer weiter nach vorne und holte auf dem Weg zum Endspurt Gruppen ein.

"Wir haben einfach immer wieder Gruppen eingeholt", erklärte Matthews. "Sogar auf den letzten 500 Metern des Rennens. Ich dachte, wir sprinten nicht einmal um die Top Ten, und dann sah ich das französische Team, das für Christophe Laporte antrat, und ich sprang einfach hinten drauf und zog mein Ding im Sprint durch. Selbst danach wusste ich nicht genau, wo ich ins Ziel kam. Ein paar Minuten später erfuhr ich, dass ich Dritter war.

Für Matthews war es bereits die zweite Bronzemedaille bei den diesjährigen Straßenweltmeisterschaften. Seine erste gewann er im Mannschaftszeitfahren der Mixed-Staffel. Er fuhr auf dem Giant Trinity Advanced Pro TT mit einem CADEX Aero WheelSystem und war Teil der sechsköpfigen Mannschaft, zu der auch sein Teamkollege Luke Durbridge sowie Alexandra Manly und Georgia Baker vom Team BikeExchange-Jayco gehörten. Matteo Sobrero, Teil der italienischen Mannschaft, die Silber in der Mixed Relay TTT gewann, trug ebenfalls zu den Medaillen für das Team BikeExchange-Jayco bei.

Matthews hat nun drei Road-Worlds-Medaillen auf Elite-Ebene auf seinem Konto, nachdem er bei den Weltmeisterschaften 2015 in den USA auch Silber im Straßenrennen der Männer gewonnen hatte.

"Auf heimischem Boden ist er definitiv am speziellsten", sagte Matthews. "Ich denke, das Niveau des Radsports ist im Moment so hoch. Es ist unglaublich, hier oben zu sein und die Bronzemedaille zu gewinnen.“

teilen