Wichtiger Hinweis zur aktuellen Corona-Situation.  mehr lesen

Iden gewinnt PTO Canadian Open Triathlon!

Montag, 25. Juli 2022

Teams/Riders

Der von Giant gesponserte Triathlet Gustav Iden hat den PTO Canadian Open Triathlon in Edmonton, Alberta, gewonnen. In einem dramatischen Showdown setzte er sich gegen seinen norwegischen Landsmann Kristian Blummenfelt durch und nahm den mit 100.000 Dollar dotierten Siegerpreis bei der mit Stars besetzten Mitteldistanzveranstaltung in Kanada mit nach Hause.

"Ich bin so froh, dass die PTO es geschafft hat, alle hochkarätigen Profisportler bei einem Rennen zu versammeln", sagte Iden nach dem Sieg. "Ich bin wirklich angetrieben, gegen die Besten anzutreten."

Mit einem Gesamtpreisgeld von 1 Million Dollar war das erste PTO Canadian Open bei den Männern sehr stark besetzt, darunter sieben der Top-10-Platzierten der letzten Ironman-Weltmeisterschaften in St. George, Utah - ein Ereignis, das Blummenfelt im Mai gewann.

Iden und Blummenfelt kamen nach dem 2 km langen Schwimmen im Hawrelak Park in einer Verfolgergruppe aus dem Wasser, die mit einem Rückstand von 1:16 auf den führenden Henri Schoeman aus Südafrika in die erste Wechselzone ging. Von dort aus schwang sich Iden auf sein Giant Trinity Advanced Pro Rad, um die 80 km lange Radstrecke in Angriff zu nehmen. Der zweifache Ironman 70.3-Weltmeister fuhr mit einem CADEX WheelSystem und überholte mehrere andere Verfolger, die Alistair Brownlee aus Großbritannien und Sam Laidlow aus Frankreich verfolgten.

Als sie auf die Laufstrecke gingen, befanden sich Iden und Blummenfelt in einer siebenköpfigen Gruppe mit einem Rückstand von 1:07 Minuten auf das Führungsduo. Von da an begann das norwegische Duo sofort, zu den Führenden aufzuschließen. Sie liefen Seite an Seite, überholten Brownlee und kamen bis auf 16 Sekunden an Laidlow heran, bevor Blummenfelt plötzlich mit einer offensichtlichen Beinverletzung oder einem Krampf aufgeben musste.

"Ich fing an, mich hinter Blummenfelt ein bisschen unwohl zu fühlen und dann zog er plötzlich mit einem Krampf ab und ich dachte, verdammt, jetzt habe ich das, kein Problem", erklärte Iden gegenüber tri247.com.

Iden setzte sich an die Spitze des Feldes und hatte nach der Hälfte der 18 km einen Vorsprung von 1:30 auf Blummenfelt. Doch Blummenfelt konnte sich wieder erholen und begann bald eine dramatische Verfolgungsjagd auf den Führenden. "Dann sehe ich Blummenfelt an der Wende, und es ist eigentlich gar nicht so weit hinten, und er holt auf", sagte Iden. "Und ich habe nicht mehr so viel Energie. Die letzte Runde war ein echter Kampf."

Blummenfelt flog auf den letzten Kilometern, schloss zu seinem Trainingspartner auf und kam bis auf 30 Sekunden an die Spitze ran. "Ich dachte, das sind 15 Sekunden pro Kilometer", sagte Iden. "Ich meine, Kristian hat es schon einmal geschafft, also kann er es wieder schaffen."

Iden griff tief in die Trickkiste und konnte Blummenfelt schließlich auf Distanz halten. Er kam mit einem Vorsprung von 27 Sekunden ins Ziel und untermauerte damit seine Stellung als vielleicht größter Mittelstreckentriathlet der heutigen Welt.

Blummenfelt, der mit dem neuen CADEX Tri-Rahmenset und dem CADEX Aero WheelSystem unterwegs war, wurde Zweiter hinter Iden. Aaron Royle, der von Giant Australia gesponsert wird und ebenfalls ein Giant Trinity Advanced Pro fährt, wurde Dritter und komplettierte das Podium.

teilen