Wichtiger Hinweis zur aktuellen Corona-Situation.  mehr lesen

Groenewegen sprintet zum Etappensieg bei der Tour de France!

Sonntag, 3. Juli 2022

Teams/Riders

Dylan Groenewegen bescherte dem Team BikeExchange-Jayco seinen ersten Etappensieg bei der Tour de France 2022, indem er auf der 3. Etappe im dänischen Sønderborg einen hart umkämpften Sprintsieg errang.

Es war ein emotionaler Sieg für den 29-jährigen Niederländer, der seit Anfang des Jahres für das Team BikeExchange-Jayco fährt und auf dem neuen Giant Propel Advanced SL Aero-Rennrad mit CADEX-Laufradsystem startete. Für Groenewegen war es der fünfte Tour de France-Etappensieg seiner Karriere und der erste seit 2019.

"Es war ein großes Comeback für Dylan", sagte Team BikeExchange-Jayco-Sportdirektor Matt White. "Es ist nie einfach, das Team zu wechseln und er hat dieses Jahr sehr, sehr hart gearbeitet und wir haben eine wirklich starke, engagierte Gruppe um ihn herum. Das Ergebnis heute hat gezeigt, wie engagiert sie waren. Sie haben ihm jede Chance zum Sieg gegeben, und er hat es sehr, sehr gut zu Ende gebracht."

Nach dem Rennen bedankte sich Groenewegen bei seinem Umfeld, das ihm geholfen hat, bei der Tour wieder auf das oberste Treppchen des Podiums zu gelangen. "Ich muss mich bei meinem Team, meiner Familie und meinen Freunden bedanken, dass sie mich in guter Form zur Tour zurückgebracht haben", sagte er.

Auf der 182 km langen 3. Etappe von Vejle nach Sønderborg wurde ein Kräftemessen der Sprinter erwartet, und genau so verlief es dann auch. Zu Beginn des Rennens setzte sich der Däne Magnus Cort als Ausreisser ab und zog vor den heimischen Fans eine Show ab, als er alle KOM-Punkte des Tages holte und seine Zeit im gepunkteten Trikot verlängerte.

Nach dem letzten KOM-Anstieg des Tages 53 km vor dem Ziel war es an der Zeit, dass die Sprinterteams die Kontrolle übernahmen. Cort wurde bald eingeholt, und das Team BikeExchange-Jayco blieb an der Spitze und kämpfte um die Position, um Groenewegen für das Finale vorzubereiten. Der Niederländer war enttäuscht über seine Platzierung auf der 2. Etappe, die ebenfalls in einem Massensprint endete, und das Team war fest entschlossen, mit einer starken Leistung zurückzukommen.

"Gestern lief es nicht so, wie wir es uns gewünscht haben, aber man muss schnell weitermachen", sagte White. "Das ist das Geheimnis, um im Leben und im Sport etwas zu erreichen. Die Jungs haben nach dem gestrigen Tag überhaupt nicht gezuckt und 100 Prozent Einsatz für Dylan gezeigt."

Groenewegen musste auf den letzten 10 Kilometern eine hektische Schlussphase überstehen und dann einen perfekten Schachzug machen, um einige der schnellsten Sprinter der Welt hinter sich zu lassen, darunter Wout van Aert, Jasper Philipsen und Peter Sagan, die die Plätze zwei bis vier belegten.

"Gestern war ich ein bisschen wütend auf mich selbst", sagte Groenewegen, der den Giant Pursuit Helm trug. "Heute waren wir lange Zeit eingekesselt, und neun Kilometer vor dem Ziel war ich auch in einen Sturz verwickelt. Aber das Team hat mich wieder in Position gebracht, wir sind ruhig geblieben. Am Ende war ich auf der rechten Seite, Amund [Grøndahl Jansen] hat mich in der Linkskurve in eine wirklich gute Position gebracht, in der Linkskurve hatte ich ein bisschen zu kämpfen, aber im Ziel hat es gereicht und ich kann es immer noch nicht glauben."

Am Montag haben die Fahrer einen freien Tag, um von Dänemark nach Frankreich zu reisen. Das dreiwöchige Rennen wird am Dienstag mit der 4. Etappe fortgesetzt, einer 172 km langen, hügeligen Strecke im Stil eines Klassikers von Dunkerque nach Calais.

teilen