Wichtiger Hinweis zur aktuellen Corona-Situation.  mehr lesen

Giant Factory Team holt drei Siege bei den Aussie MTB Nats!

Montag, 21. Februar 2022

Teams/Riders

Die Giant Factory Off-Road Team-Fahrer Cameron Wright und Josh Carlson haben bei den australischen Mountainbike-Nationalmeisterschaften jeweils Gold geholt: Sie gewannen ihre jeweiligen Wettbewerbe und brachten die nationalen Titel nach Hause.

Josh Carlson begann die Woche mit der Verteidigung seines Titels im E-XC-Rennen der Männer. Der Sieg kam weniger als eine Woche nach seinem Sieg im E-Enduro-Rennen, womit er nun zwei nationale Titel für den Rest des Jahres in der Tasche hat. Die Strecke im Maydena Bike Park in Tasmanien war mit langen Anstiegen und technischen Abfahrten anspruchsvoll. Um sich im Gelände einen Vorteil zu verschaffen, wählte Carlson sein Reign E+, dasselbe Motorrad, mit dem er eine Woche zuvor die Enduro-Meisterschaft gewonnen hatte. "Ich musste die Anstiege wirklich meistern und die Abfahrten so hart und schnell wie möglich angehen, um einen Vorsprung auf die anderen Teilnehmer zu bekommen", sagte Carlson. "Das Reign E+ hat die Abfahrten wie ein Traum verschlungen und sich im Laufe des Rennens zu meinen Gunsten entwickelt. Ich habe es im Vergleich zum Enduro-Rennen ganz anders eingestellt, indem ich die hoch positionierten Flip-Chips und die zusätzliche Einstellbarkeit des Factory-Fox-Dämpfers genutzt habe. Ich fuhr etwas leichtere Maxxis-Reifen - einen Disector hinten und einen Assegai vorne, beide mit der DD-Karkasse für Unterstützung und Zuverlässigkeit." Mit den beiden nationalen Titeln in der Tasche wendet sich Carlson nun einer ganzen Rennsaison zu, in der er sich auf E-Bike-Enduro-Events konzentriert. "Es waren ein paar großartige Wochen zum Auftakt der Saison 2022, und ich freue mich mehr denn je darauf, wieder zu trainieren und mich auf die Sea Otter Classic und die kommende EWS-E-Serie vorzubereiten" Doppel-Gold für Wright Auch das andere australische Talent des Teams, Cameron Wright, hatte einen guten Start in die Saison und gewann zwei Medaillen im U23-Rennen. Wright holte sich den U23-Titel bei den Männern sowohl im XC- als auch im Shorttrack-Rennen. Das XC-Rennen der Männer führte über sechs Runden auf einer anspruchsvollen Strecke mit 200 Metern Steigung pro Runde. "Maydena ist bekannt für seine tückischen Bedingungen, sowohl bei Nässe als auch bei Trockenheit, aber ich war auf alles vorbereitet", sagte Wright. "Am letzten Trainingstag regnete es etwas, aber dank des warmen Wetters konnte die Strecke abtrocknen. Ich fuhr mit meinem brandneuen Anthem Advanced Pro 29. Nach ein paar Wochen des Testens und Abstimmens wusste ich, dass ich das beste Bike für die Anstiege und ruppigen Abfahrten hatte." Beim XC-Rennen starteten die U23-Männer zwei Minuten hinter den Elite-Männern. Wright, der seine Giant Charge Pro-Schuhe und den Rev Pro-Helm trug, schoss von der Linie und fuhr in seiner ersten Runde die schnellste Rundenzeit des Wochenendes. "Ich habe meinen Rhythmus gefunden und mich an meinen Plan gehalten", sagte er. "Ich habe meine Energie klug eingesetzt und mich auf der anstrengenden Strecke erholt, wo ich konnte. Ich habe mich noch nie so wohl auf einem Rad gefühlt, das sowohl wie eine Bergziege klettert als auch so schnell wie ein Rennrodler abfährt!" Wright lieferte eine tadellose Leistung ab, um den Sieg in einem Rennen zu erringen, auf das er seit fast einem Jahr hingearbeitet hatte. "Dies ist das prestigeträchtigste Rennen im australischen MTB-Kalender des Jahres", sagte er. "Nach einem enttäuschenden Rennen im letzten Jahr wollte ich unbedingt auf die oberste Stufe des Podiums steigen. Nachdem ich in den Monaten vor dem Rennen mit meinem Trainer alle Punkte abgehakt hatte, wusste ich, dass ich ein gutes Ergebnis erzielen würde. Ich habe mir einen Plan zurechtgelegt und ihn mit einer 10,5 kg schweren Wettkampfwaffe umgesetzt. Als Sahnehäubchen holte sich Wright auch den Sieg auf der Kurzstrecke und damit den XCC U23-Titel. Es war ein ganz anderer Test, ein 25-minütiges Duell mit einem gemischten Feld aus Elite- und U23-Männern. Wright begann schnell, setzte sich an das Steuer des Elitefahrers Jared Graves und hielt seine zweite Position während des gesamten Rennens. "Im Laufe der Runden drehte Jared bei jedem offenen Überholvorgang an den Schrauben, um die Chance für andere zu minimieren, vorbeizukommen", sagte Wright. "Während er vorne ansetzte, klebte ich an seinem Rad wie Leim. In der letzten Runde waren nur noch Jared und ich übrig. Wir fuhren beide um getrennte Titel, aber es ging um das Recht zu prahlen. Ich versuchte mein Glück, indem ich vor der letzten Abfahrt in die Kurve sprang, aber ich wurde nur Zweiter. Ich konnte mich im Sprint durchsetzen und mir den U23-Titel und den zweiten Platz in der Gesamtwertung sichern. Es war der bestmögliche Start in das Jahr für Wright, der diesen Schwung mit in die internationale Rennsaison im Frühjahr nehmen will. Heiße, staubige XC-Rennen in Puerto Rico und Spanien Bei anderen XC-Rennen waren die Amerikaner Luke Vrouwenvelder und Stephen Davoust in Puerto Rico, um auf ihren Anthem Advanced Pro 29 Team-Bikes die Tropical MTB Challenge zu fahren. Sie hatten mit heißen und feuchten Bedingungen zu kämpfen, konnten sich aber an den zwei Renntagen an der Spitze behaupten. Vrouwenvelder belegte sowohl im Cross-Country- als auch im Short-Track-Rennen den 8. Platz, während Davoust 14. im XCO und 9. im XCC wurde. Die anderen XC-Fahrer des Teams nahmen in Chelva, Spanien, an einem der ersten großen UCI-Rennen des Jahres teil. Auf einer schnellen, staubigen Strecke belegte der Franzose Antoine Philipp den 11. Platz und der Schweizer Reto Indergand wurde 18. Es war ein starker Jahresauftakt in Chelva für die XC-Weltcup-Fahrer des Teams, die sich in der kommenden Woche zu einem Wintertrainingslager in Spanien aufhalten.

teilen