Wichtiger Hinweis zur aktuellen Corona-Situation.  mehr lesen

Deniaud führt starkes Wochenende für Giant Factory Off-Road Team an

Montag, 11. April 2022

Teams/Riders

Vom Sea Otter Classic in Kalifornien bis zum ersten XC-Event der 2022 MTB World Cup Serie hatte das Giant Factory Off-Road Team ein grosses Wochenende mit mehreren Podiumsplätzen und anderen beeindruckenden Platzierungen.

Der Enduro-Rennfahrer Youn Deniaud führte die Sea Otter Classic an, ein grosses Radsportfestival in den USA, das Tausende zum Laguna Seca Raceway in Monterey, Kalifornien, zieht. Der Franzose gewann drei von vier Etappen und wurde Zweiter der Gesamtwertung, weniger als eine halbe Sekunde hinter dem Gesamtsieger Cody Kelley.

"Das war mein erstes Enduro-Rennen hier bei der Sea Otter Classic", sagte Deniaud, der auf seinem Reign Advanced Pro 29 fuhr. "Die Strecken sind ziemlich anspruchsvoll, weil es keinen Raum für Fehler gibt. Der Renntag war mit fast 90 Grad Fahrenheit der wärmste der ganzen Woche." Deniaud, der den Giant Rail SX Helm und die Line Schuhe trug, gewann zunächst die erste Etappe, verlor dann aber bei einem kleinen Sturz auf der zweiten Etappe etwas Zeit. Er kam stark zurück und gewann die letzten beiden Etappen. "Am Ende wurde ich Gesamtzweiter mit nur 0,3 Sekunden Rückstand", sagte er. "Es war eines meiner knappsten Rennen, aber ich freue mich, dass ich meinem Team, das diese Woche hart gearbeitet hat, einen Podiumsplatz bescheren konnte."

Der Kanadier McKay Vezina fuhr ebenfalls auf das Podium und wurde Dritter in der Abfahrt der Herren. Vezina wählte ebenfalls das Reign Advanced Pro 29. "Es war schon lange ein Ziel von mir, in Sea Otter auf dem DH-Podium zu stehen, also bin ich froh, das endlich von der Liste abhaken zu können. Jetzt fahre ich zurück nach British Columbia, um mich auf das erste Rennen der Enduro World Series in Schottland vorzubereiten."

Im XC-Rennen konnte sich der Amerikaner Luke Vrouwenvelder von einer Magenerkrankung erholen und mit einem vierten Platz im 40 km XC-Rennen auf dem Podium landen. "Es war eine Herausforderung, sich von einem hartnäckigen Virus zu erholen, aber ich habe es geschafft, mich für den Start am Sonntag um 7:30 Uhr zu sammeln, um das Wochenende auf einer guten Note zu beenden", sagte Vrouwenvelder, der seinen Giant Rev Pro Helm und Charge Pro Schuhe trug und Vierter wurde. "Das Rennen war ein Schock für mein Genesungssystem, aber mit der Hilfe des Teams und ein wenig Leidensfähigkeit konnte ich einen Podiumsplatz herausfahren. Mein neues Anthem Advanced Pro 29 war super und fühlte sich wie die perfekte Waffe an. Ich kann es kaum erwarten, mehr Rennen auf dieser neuen Maschine zu fahren."

XC-Weltcup-Eröffnung in Brasilien

Die beiden besten XC-Weltcup-Fahrer des Teams, Reto Indergand und Antoine Philipp, waren beide zum Auftakt der Serie 2022 in Petropolis in Brasilien. Beide bestritten in Brasilien zwei Rennen, das Kurzbahnrennen XCC und das Rennen über die Olympische Distanz XCO. Das erste Weltcuprennen in Brasilien seit 2005 forderte die Fahrer mit der Hitze und der hohen Luftfeuchtigkeit sowie der technischen Strecke heraus. Beide Fahrer fuhren mit ihren Anthem Advanced Pro 29 Bikes, Giant Rev Pro Helmen und Charge Pro Schuhen. Das Highlight des Wochenendes war Philipps Top-20-Platzierung im XCO-Rennen der Elite-Männer. Der Franzose kam als 17. ins Ziel. Auch der Schweizer Indergand zeigte in Brasilien eine solide Leistung und wurde 21. im XCC und 24. im Cross-Country-Rennen über die längere Distanz. Mit diesen beiden Ergebnissen liegt Indergand in der Gesamtwertung der Elite-Männer auf Platz 19. Philipp liegt nun auf Platz 17 der Gesamtwertung, womit das Team vor der zweiten Runde in Deutschland Anfang Mai zwei Top-20-Plätze belegt.

teilen